Unsere Schule > Allgemein
Navigation
Aktuelles
Unsere Schule
  Allgemein
  Verwaltung
  Johannes Kepler
  Adresse und Lage
Fächer
SMVkepi
Community
Archiv
Credits

Login
Benutzername


Passwort



Search


Allgemein

Allgemeines

Allgemeines

Das Tübinger Kepler-Gymnasium ist eine Schule mit langer Tradition in unserer Stadt. Ihre Anfänge reichen mehr als 15O Jahre zurück.

Als ehemalige Oberrealschule war sie seit den Jahren vor dem ersten Weltkrieg der Ausbildung der Jugend in den modernen Fremdsprachen ebenso verpflichtet wie der Vermittlung solider Kenntnisse auf mathematisch-naturwissenschaftlichem Gebiet.

Die vielfältigen Wandlungen der Schulformen, der Lehrpläne und der Lehrinhalte, der pädagogischen und methodischen Reformen haben die heutige Gestalt unserer Schule mitgeformt. So entstand ein modernes, technisch und personell gut ausgestattetes Gymnasium für zur Zeit ca. 1110 Schüler, die in 42 Klassen unterrichtet werden.

Das Lehrangebot der Schule umfaßt sowohl ein naturwissenschaftliches als auch ein sprachliches Profil. Neben Englisch wird auch Französisch als erste Fremdsprache angeboten. Latein ist als 2. Pflichtfremdsprache ab Klasse 6 oder als 3. Pflichtfremdsprache ab Klasse 8 möglich. Damit sind die Voraussetzungen für den Erwerb des Latinums wie auch des großen Latinums zusammen mit der Abiturprüfung möglich. Spanisch ist ab Klasse 8 als 3. Pflichtfremdsprache möglich.
Ein bilingualer Zug beinhaltet für die Schüler eine vermehrte Stundenzahl in Französisch und im bilingual unterrichteten Sachunterricht. In den Klassen 7 bis 12 wird der Sachunterricht in einem der Fächer Erdkunde, Geschichte bzw. Gemeinschaftskunde bilingual (Deutsch/Französisch) geführt. In der Oberstufe ist der 4-stündige Kurs Französisch Pflicht, im Abitur werden alle Schüler in Französisch mündlich geprüft und Geschichte muss schriftliches Prüfungsfach sein. Mögliche Abschlüsse sind das Abitur und das französische Baccalauréat.

Durch die Abfolge und die Auswahl der gewählten Fremdsprachen ergeben sich folgende 11 "Laufbahnen" für unsere Schüler:

  1. Bildungsgänge mit 3 Fremdsprachen (neusprachliches Profil)

    1. Englisch (Klasse 5) - Französisch (Klasse 6) -Latein (Klasse 8)
      Latinum durch Prüfung Ende Klasse 10, großes Latinum durch eine Ergänzungsprüfung im Rahmen des Abiturs.
    2. Französisch (Klasse 5) - Englisch (Klasse 6) - Latein (Klasse 8)
      Latinum durch Prüfung Ende Klasse 10, großes Latinum durch eine Ergänzungsprüfung im Rahmen des Abiturs.
    3. Französisch bilingual (Klasse 5) - Englisch (Klasse 6) - Latein (Klasse 8)
      Latinum durch Prüfung Ende Klasse 10, großes Latinum durch eine Ergänzungsprüfung im Rahmen des Abiturs.
    4. Französisch bilingual (Klasse 5) - Englisch (Klasse 6) - Spanisch (Klasse 8).
    5. Englisch (Klasse 5) - Französisch (Klasse 6) -Spanisch (Klasse 8).
    6. Französisch (Klasse 5) - Englisch (Klasse 6) - Spanisch (Klasse 8)
    7. Englisch (Klasse 5) - Latein (Klasse 6) - Spanisch (Klasse 8)
      Latinum mit Note 4 oder besser in Klasse 10. Großes Latinum durch Ablegen einer Ergänzungsprüfung.

  2. Bildungsgänge mit 2 Fremdsprachen (naturwissenschaftliches Profil)
    Diese Bildungsgänge erhalten von Klasse 8 bis 10 das 4-stündige Kernfach NWT (Naturwissenschaften und Technik).

    1. Englisch (Klasse 5) - Französisch (Klasse 7)
    2. Französisch (Klasse 5) - Englisch (Klasse 7)
    3. Französisch bilingual (Klasse 5) - Englisch (Klasse 7)
    4. Englisch (Klasse 5) - Latein (Klasse 6)
      Latinum mit Note 4 oder besser in Klasse 10. Großes Latinum durch Ablegen einer Ergänzungsprüfung.
      Für Schüler mit der Sprachenfolge Englisch-Latein wird Französisch ab Klasse 9 mehrstündig als AG angeboten.

Beide Arten von Bildungsgängen erhalten im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich im wesentlichen das gleiche Grundangebot. Allerdings wird im sprachlichen Profil in den Klassen 8 bis 10 das Fach NWT nicht angeboten.

Diese Angebote der Schule decken somit fast alle Wünsche ab. Sie sind insbesondere deshalb sehr befriedigend, weil alle Bildungsgänge die Entscheidung, ob ein mathematisch-naturwissenschaftlicher oder ein sprachlicher Schwerpunkt gesetzt werden soll, bis zum Ende der Klasse 7 offen lassen. Erst dann müssen Eltern und Schüler gemeinsam entscheiden, ob eine 3. Pflichtfremdsprache (Latein oder Spanisch) gelernt werden und damit der sprachliche Zug gewählt werden soll oder nicht.

In der Oberstufe kann die Schule bisher fast alle Fächer als 4-stündige Kurse anbieten: Deutsch, Geschichte, Gemeinschaftskunde, Erdkunde, Wirtschaft, Englisch, Französisch, Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Sport, Bildende Kunst und Musik. Neben den 2-stündigen Pflichtkursen wird im Wahlbereich angeboten: Informatik, Darstellende Geometrie, Geologie, Astronomie, Philosophie, Literatur, Psychologie und Computergestützte Mathematik. Die kurzen Entfernungen zu den beiden Nachbargymnasien lassen eine enge Kooperation zu, so daß dieses Angebot erhalten bleiben wird.

Das Gebäude des Kepler-Gymnasiums besteht aus zwei deutlich verschiedenen Teilen. Der sog. "Altbau" wurde 1910 eingeweiht und bietet meist gut geschnittene und auch von der Größe her befriedigende Klassenräume. Im Altbau befinden sich auch Schulleitung und Verwaltung. In den 60-er Jahren wurde dann unter dem Druck großer Schülerzahlen das Dachgeschoß - aus statischen Gründen in Leichtbauweise - ausgebaut, was eine Reihe von Räumen entstehen ließ, die unter architektonischen ebenso wie ästhetischen Gesichtspunkten weniger befriedigen. Wir sind sehr froh darüber, daß der Schulträger (die Universitätsstadt Tübingen) trotz Finanznot die Klassenzimmer und Flure, deren Erhaltungszustand mittlerweise nicht mehr erfreulich ist, im Zuge einer Generalsanierung renoviert, die Ende 1985 begann und immer noch andauert.

Dabei wird dann auch manch baugeschichtlich hochinteressantes Detail erst wieder richtig zur Geltung kommen. Hingewiesen sei hier z. B. auf den Eingangsbereich des Altbaus, der mit seinem Brunnen, dem vielen Holzwerk und einer farbigen Laternenlampe immer wieder Experten zur Besichtigung anlockt.

Der "Neubau" wie auch der westliche Anbau wurden im Jahre 1958 fertiggestellt. Neben Räumen für den allgemeinen Unterricht haben hier vor allem die Fachräume für Biologie, Geographie, Physik, Informatik und Chemie Platz gefunden. Diese Sammlungen und Fachräume sind hervorragend ausgestattet und erlauben auch die Abhaltung praktischer übungen.

Die Ausstattung der Schule mit Lehr- und Lernmitteln, mit Tageslichtprojektoren, Diaprojektoren, Filmgeräten ist gut. Der wünschenswerte Einbau der wichtigsten Medien in den Klassenzimmern ist begonnen und wird von Jahr zu Jahr fortgesetzt und vervollständigt.

Das Kepler-Gymnasium sieht seinen Bildungs- und Erziehungsauftrag darin, den Jungen und Mädchen zunächst durch Vermittlung soliden Fachwissens zur Studierfähigkeit zu verhelfen; dann aber sollen sie während des wichtigsten Teils ihrer Jugend eine Stätte haben, an der sie sich über ihr Elternhaus hinaus "daheim" fühlen können. Wir bemühen uns insbesondere um geeignete Veranstaltungen wie Arbeitsgemeinschaften, Schullandheime, Studienfahrten, Sportwettkämpfe, die allesamt neben der jeweiligen fachlichen Zielrichtung auch ein gutes soziales Klima anstreben und damit der menschlichen Entwicklung unserer Schüler dienen wollen.

Daß wir der musischen Erziehung in unserem Haus großes Gewicht beimessen, ist klar. Seit vielen Jahren ist das Kepler-Gymnasium als eine Schule bekannt, wo die musikalische Arbeit mit großem Nachdruck betrieben wird. Chor- und Orchesterarbeit bringen immer wieder große Erfolge, die in Tübingen und häufig weit darüber hinaus dem Namen der Schule Ehre machen. Wer als Schüler in einem Orchester der Schule mitspielt oder im Chor mitsingt, wird immer wieder das Erlebnis des Erfolges bei öffentlichen Auftritten haben und auf interessanten Konzertfahrten viel Neues sehen. Dies motiviert dann die Mitglieder von Chor und Orchester immer wieder zu erneutem begeistertem Einsatz.

Im Sport finden interessierte und fähige Schüler hervorragende Anleitung durch erste Fachkräfte und erfahren jede nur erdenkliche Förderung. Die schönsten Erfolge errangen die Schüler im Rudern, wo mehrmals Bestleistungen auf Bundesebene erreicht wurden. Zwischenzeitlich haben sich verschiedene Basketballgruppen im Wettkampfwesen einen guten Ruf geschaffen, und die enge Kooperation mit den Tübinger Sportvereinen auch in anderen Sportarten trägt erste Früchte.

Die Schule legt jedoch Wert darauf, daß sie nicht nur leistungsstarke Schüler fördert, sondern auch Sport- und Spielangebote an breitensportlich interessierte Teilnehmer im AG-Bereich heranträgt.

Erfreuliches leistet in dieser Hinsicht besonders auch die Bildende Kunst im Haus. Bei einem Rundgang durchs Haus findet der Betrachter von Jahr zu Jahr mehr Zeugnisse der hervorragenden Arbeit des Fachbereichs. Die ausgestellten Arbeiten zeugen von Einsatzwillen, der Phantasie und der beachtlichen Kreativität unserer Schüler. Das schuleigene Fotolabor und eine Siebdruckanlage erlauben es uns, alle lehrplanmäßig vorgesehenen Unterrichtseinheiten durchzuführen und den Schüern darüber hinaus viele Anregungen in Arbeitsgemeinschaften zu geben.

Eine wichtige Ergänzung des Unterrichtsangebots sind die außerunterrichtlichen Veranstaltungen der Schule. Eine Fülle von Arbeitsgemeinschaften (in Sport, Sprachen - u. a. Russisch -, Informatik, Technik, Musik, Planspiel Börse usw.), Schullandheimaufenthalte, verschiedene Studienfahrten (Berlin, Bonn, London, Paris, Rom, Wien), aber auch Exkursionen innerhalb und außerhalb Deutschlands mit geologischer, biologischer oder anderer fachlicher Zielsetzung finden lebhaften Zuspruch bei den Schülern. Alljährliche Schüleraustauschfahrten nach Velaux/Frankreich, Aigle/Schweiz und Dulwich/London geben den Schülern Gelegenheit, ihre Fremdsprachenkenntnisse praktisch zu erproben und andere Länder und deren Bevölkerung kennenzulernen. Auch längerfristiger Schüleraustausch, z. B. mit Amerika, für einzelne Schüler wird von der Schule aus organisiert.

Projekttage führten Eltern, Lehrer und Schüler schon mehrmals zu wohlgelungenem gemeinsamen Tun am Schuljahresende zusammen.

Nicht zuletzt sind die Schülerfeste in der Aula auch für Schüler anderer Schulen recht attraktiv. Bei vielen außerunterrichtlichen Veranstaltungen wird die Schule von einer interessierten Elternschaft und einem sehr aktiven Förderkreis unterstützt.

[ Das ganze Dokument anzeigen ]


© bei der multimedialen Arbeitsgemeinschaft des Kepler Gymnasiums